Ergänzungsgedicht "Winter"

Winter

Verschneit liegt rings die ganze Welt,
Ich hab nichts, was mich ,
Verlassen steht ein Baum im ,
Hat längst sein verstreuet.

Der Wind nur geht bei stiller
und rüttelt an dem .
Da rührt er seine Wipfel sacht
Und wie im Traume.

Er träumt von künft'ger ,
Von und Quellenrauschen.
Wo er im neuen Blütenkleid
Zu Gottes Lob wird .

Joseph von Eichendorf (1788 - 1857)